• Jakob Kämper wird 2. bei den Deutschen Meisterschaften der Ringer

    jakob kaemperKlar, robust und selbstbewusst - diese Eigenschaften strahlt Jakob Kämper aus, als er über seinen Erfolg bei den deutschen Meisterschaften im Ringen spricht. Der 16- jährige errang jüngst im Schwergewicht den 2. Platz und kann sich berechtigte Hoffnungen machen, in nächster Zeit in den Nationalmannschaftskader berufen zu werden. Zum vierten Mal hatte er Anfang April bei den Meisterschaften teilgenommen und sich mit 12 Kontrahenten in seiner Gewichtsklasse gemessen. In seiner Vorrundengruppe konnte er seine 5 Konkurrenten ausschalten. Im Finale unterlief Jakob dann ein taktischer Fehler:

    „So habe ich mit 1:3 Punkten verloren, das war ärgerlich!“ Aber dennoch überwiegt bei ihm der Stolz auf das Erreichte, zumal ihm sein Sport großen Spaß macht. „Ich trainiere jeden Tag!“, erklärt der Zehntklässler, der im Leistungszentrum Aldenhoven an seinen Fähigkeiten arbeitet.

    Ein Leben ohne Ringen? - Das kann sich Jakob nicht vorstellen, denn dafür ist er dem Sport viel zu verbunden. „Außerdem esse ich so gerne!“, sagt er augenzwinkernd.

    Seit drei Jahren ist der gebürtige Echzer an unserer Gesamtschule. Sein Ziel ist das Abitur. Man merkt, dass er sich wohlfühlt. „Die Lehrer und ihre Arbeit wirken auf mich professionell!“, urteilt Jakob, der sich vor allem über die Unterstützung seitens der Schule für seinen Sport freut. „So gelingt es mir, das intensive Training und die Arbeit für die Schule unter einen Hut zu bringen!“ Und es ist zu hoffen, dass Jakob so seine Ziele - Abitur und Nationalmannschaft - erreichen kann.

  • Sportlicher Schuljahresausklang beim Sportfest unserer Gesamtschule

    Man sollte nicht jeder Vorhersage trauen. Der Wetterdienst hatte zwar Regen angekündigt, aber tatsächlich fand auch das diesjährige Sportfest bei guten äußeren Bedingungen statt. Alle 1100 SchülerInnen unserer Gesamtschule bevölkerten die Sportanlage der DJK Hambach, viele von ihnen im Trikot ihres Lieblingsvereins und die allermeisten motiviert, sportliche Höchstleistung zu erbringen. Sogar die Lehrerschaft überzeugte größtenteils durch sportliche Kleidung.

    1

    Wie üblich hatte die Fachschaft Sport unter Leitung von Norbert Waldbröl einen Dreikampf aus Sprint, Weitsprung und Kugelstoß (bzw. Schlagballwurf) organisiert, den alle SchülerInnen klassenweise durchlaufen durften. Als Zeit- und Weitenmesser agierte der Jahrgang 12, der vom Koordinator ein besonderes Lob erhielt: „Die Q1 hat das hervorragend gemacht!“

    Die TutorInnen begleiteten ihre Klassen, manche - wie Christine Pruszeit aus der 9e - absolvierten die Aufgaben zur Freude der Klasse auch selber. Und bei vielen Klassen spürte man in zahlreichen Anfeuerungen auch einen Mannschaftsgeist, der den Mitschüler zu besseren Leistungen anstachelte.

    2

    Aber das Sportfest der Schule ist natürlich mehr als messbare Leistung. Die zahlreichen Fußballspiele oder sonstigen Sportspiele mit anderen Klassen oder LehrerInnen sorgten für viel Spaß und Gesprächsstoff. „Das Sportfest bietet die Möglichkeit, klassenübergreifend miteinander in Aktion zu treten!“, erklärt Norbert Waldbröl.

    Die Ergebnisse wurden am Ende von den TutorInnen ausgewertet. Alle SchülerInnen erhalten für ihre Leistung eine Urkunde, besonders gute Leistungen wurden mit Sieger-und Ehrenurkunden belohnt. „Es war wie immer ein sportlich- schöner Schuljahresausklang“, meinte Lehrer Guido Müller.

  • Läufer starten in Köln

    Mit der stattlichen Anzahl von 70 Läuferinnen und Läufern konnte unsere Gesamtschule beim diesjährigen Köln- Marathon aufwarten. Unter ihnen befanden sich zwei Sportkurse der 10. Klassen, die sich im Unterricht bei Sportlehrer und Koordinator Ulli Flohr auf dieses Großereignis vorbereitet hatten. Auch der zweite Hauptverantwortliche Philipp Schloderer freute sich über das rege Interesse: „Es ist großartig, dass wir so viele Schülerinnen und Schüler für diesen Lauf motivieren konnten.“ Am Deutzer Bahnhof startete die große Läufergruppe, die von Vanessa Machny-Pohl, Sabine Bückhardt, Aysun Ermayasi und Katharina Martini begleitet wurden.

    2017 koeln marathon

    Im Gegensatz zu den letzten Jahren mussten die jungen Sportler eine wesentlich kürzere Distanz bewältigen: Lediglich vier Kilometer betrug die Strecke bis zum Kölner Dom, die vor allem von Rifat Akhmedov und Marvin Paar in einer sehr ordentlichen Zeit absolviert wurde. Doch alle Läufer ließen sich von der großartigen Atmosphäre anstecken, die die zahlreichen Trommler und anfeuernden Zuschauer entfachten, darunter auch Schulleiter Stefan Möller, der sich von der Sportlichkeit seiner Zöglinge überzeugte und ebenfalls lautstark anfeuerte. „Mich hat der Teamgeist und Ehrgeiz unserer Schülerinnen und Schüler beeindruckt!“, sagte Katharina Martini.

  • An beiden Standorten gab es zum Schuljahresende ein Fußballturnier

    Wenn der Ball rollt, sind erfahrungsgemäß auch die GesamtschülerInnen in Niederzier und Merzenich Feuer und Flamme. So war es auch kurz vor den Sommerferien bei den traditionellen SV-Turnieren...

    2017 Fussballturnier M 5d

    Auf dem Merzenicher Sportplatz nahm die ganze Abteilung teil. Ob als Zuschauer oder als Spieler, alle Unterstufenschüler trugen ihren Teil zu packenden Spielen bei. Zwölf Mannschaften spielten die Vorrunde aus, also alle Klassen der Jahrgänge 5 und 6 sowie zwei gemischte Teams der Siebener.

    2017 Fussballturnier M 7 1

    Ins Halbfinale schafften es die beiden 7er Teams sowie die Klassen 6d und 5d. Hier setzten sich die physisch stärkeren Siebtklässler durch. Den dritten Platz belegte die 5d durch ein 1:0 gegen die 6d. Das Finale konnte die Mannschaft 7-1 (a-c) knapp im Elferschießen gegen die 7-2 (d-e) gewinnen. Die Belohnung für die Sieger war ein Spiel gegen die LehrerInnenmannschaft, das ebenfalls mit 2:0 gewonnen werden konnte. Daneben gab es als Preis einen Fußball. Die drei bestplatzierten Teams erhielten Urkunden und alle Mannschaften wurden für ihr engagiertes Spiel mit Gummibärchen belohnt.

    2017 Fussballturnier N 9

    Auch in Niederzier rollte der Ball. Am Tag vor den Ferien trafen sich sechs Vertretungen der Jahrgänge 8- 12, dazu ein LehrerInnenteam. Im direkten Vergleich spielte jeder gegen jeden - und man merkte vor allem den PädagogInnen an, dass die Spiele Kraft kosteten. Nach spannenden Spielen standen die Endspiele fest: die LehreInnen mussten gegen den Jahrgang 10 im Spiel um den vorletzten Platz eine 5:0 Klatsche hinnehmen, die nur an den zu hohen Temperaturen lag; die EF besiegte die Q1 im Spiel um Platz 3 mit 2:0. Und im Endspiel konnte sich der Jahrgang 9 mit 1:0 gegen den Jahrgang 8 durchsetzen. Insgesamt wieder einmal eine runde Sache - wegen der guten Organisation durch Philipp Schloderer und Stephanie Esser, der tollen Wettkampfhaltung aller Spieler - und der hervorragenden äußeren Bedingungen.

    2017 Fussballturnier N L

  • Unsere Gesamtschule startet beim Halbmarathon in Leipzig

    8000 Läufer nahmen am diesjährigen Halbmarathon in Leipzg teil - darunter 14 SchülerInnen unserer Gesamtschule. Gemeinsam mit den Koordinatoren Ulli Flohr und Philipp Schloderer, sechs Betreuern - darunter die Lehrkräfte Philipp Gaudenz, Marion Bothe, und Gianna Pezzolla - zwei Ehemaligen und fünf weiteren SchülerInnen ging es für drei Tage in die Messestadt - und für alle wurde das Wochenende zu einem tollen Erlebnis.

    teilnehmer

    Dies lag natürlich vor allem daran, dass die LäuferInnen den anstrengenden Wettkampf erfolgreich bestanden haben. „Die Starter haben all ihre Kräfte in die Waagschale geworfen“, sagten Celina und Heinrich. Und Philipp Schloderer, der selbst in 1:39 Stunden ins Ziel gekommen war, freute sich: „Alle haben durchgehalten und zum Teil erfreuliche Zeiten erzielt!“ Allen voran muss hier Marvin Paar erwähnt werden, der in seiner Altersgruppe den 1. Platz belegte, ein Ergebnis, das bis dato von keinem Schüler Schule erreicht werden konnte.

    Aber auch die weiteren LäuferInnen schlugen sich hervorragend - natürlich angefeuert durch die gesamte Crew: „Die Unterstützung durch die Mitgereisten während des Laufes und am Ziel war großartig“, meinte Ulli Flohr.

    tim und marvinim jumphouse

    Neben dem sportlichen Highlight bot das Wochenende in Leipzig aber auch weitere Attraktionen für die Mitgereisten. Hoch hinaus ging es am Freitagabend im Jumphouse, einem Ort voller Trampoline. „Da zeigten sich einige Sprungtalente“, meinten Celina und Marcel anerkennend. Nach dem Marathon ging es samtagabends in ein tschechisches Restaurant, bevor danach das Theaterstück „Juller“ im Jungen Theater geboten wurde, eine Geschichte nach der Biographie des deutsch- jüdischen Fußballers Julius Hirsch. Eine Stadtrundfahrt am letzten Vormittag und viel gemeinsame Zeit rundeten das Wochenende ab, das nicht nur Marvin in guter Erinnerung bleiben wird: „An diesem Event wollen alle noch einmal teilnehmen!“, bekräftigen Marcel und Heinrich.

  • Delegation unserer Gesamtschule beim Halbmarathon in Hamburg

    Drei Tage Hamburg – nicht nur die TeilnehmerInnen des Halbmarathons in der Hansestadt werden von diesem verlängerten Wochenende noch einige Zeit schwärmen. Denn nicht nur 13 LäuferInnen unserer Gesamtschule traten die Reise in die Hansestadt an, überdies kamen fünf betreuende LehrerInnen, drei Ehemalige und 13 MitschülerInnen mit, die als Fans für den entsprechenden Rückhalt sorgten. Und damit auch die Fans auf ihre Kosten kamen, hatten die Organisatoren Ulli Flohr und Philipp Schloderer, mit ihren KollegInnen Gianna Pezzolla, Simon Ahlgrim und Philipp Gaudenz, für ein tolles Kulturprogramm gesorgt. Aber zuerst zum Sport.

    Teilnehmer

    Beim Halbmarathon mussten die Akteure 21 Kilometer zurücklegen – und alle TeilnehmerInnen schafften dies. „Zwei Läuferinnen waren körperlich absolut am Ende, wurden dann auf den letzten Metern aber von den Mitschülern begleitet“, erzählt Ulli Flohr begeistert von der Unterstützung, die ohnehin auf der ganzen Strecke beeindruckend war. „Die Zuschauer haben jeden Läufer angefeuert, es war eine großartige Stimmung!“, meinte Simone Reibel, die ihren ersten Besuch in Hamburg absolut genoss. Da sich Lehrer traditionell ungern "die Butter vom Brot nehmen lassen", liefen Philipp Schloderer und Philipp Gaudenz die schnellsten Zeiten des Teams unserer Gesamtschule. Getragen von der Stimmung gelang allen laufenden SchülerInnen sportlich ein tolles Ergebnis. Herausragend: Fabian Haße, der in seiner Altersklasse den 10. Platz erzielte. „Sportlich können wir sehr zufrieden sein!“ , meinte Philipp Schloderer. „Sonst aber auch!“

    Laeufer

    Denn neben dem Halbmarathon besuchte die Delegation auch das Musical „Wunder von Bern“ und besichtigte die „Miniaturwelten", die viele BesucherInnen faszinierte. „Nach Hamburg fahre ich sicher noch einmal!“, meint Simone Reibel und Julia Bongartz fasst das Wochenende prägnant zusammen: „Es war großartig!“

    Musicalbesuch

  • Q1-Sportkurs besucht Tanzgastspiel „Dark Matter“

    Kino, Konzert, vielleicht ein Musical - das sind vorstellbare Abendgestaltungen für Jugendliche. Aber ein Tanzgastspiel? Auch für die SchülerInnen des Q1-Sportkurses unserer Gesamtschule gehören diese Veranstaltungen nicht zur klassischen Freizeitgestaltung. Obwohl der Kurs das Inhaltsfeld „Bewegung“ gewählt hat, war für die meisten die Tanzexkursion nach Köln der erste Besuch einer Tanzbühne.

  • GNM startet erstmals bei Schwimmkreismeisterschaften

    Sportliche Wettkämpfe sind an unserer Gesamtschule eine feste Größe - ob beim Sportfest, diversen Fußballturnieren, Marathonläufen oder anderen Leichtathletikdisziplinen - eine Abordnung der Gesamtschule ist regelmäßig dabei. Schwimmwettkämpfe spielten in den letzten Jahren allerdings dabei keine Rolle - Maila Boner und Stacy Pütz aus der 5d fanden das schade und fragten bei den Sportlehrern nach.

  • Abonnementsieger „Gestiefelter Muskelkater“ gibt sich auch beim Sommerturnier keine Blöße

    Es ist wie bei den 1live- O- Ton- Charts: Da kriegt man den Mann, der angeblich Steine zum Singen bringen kann, seit langer Zeit nicht von der Spitzenposition. Ebenso verlaufen seit drei Jahren die SV- Fußballturniere an unserer Gesamtschule. Zum fünften Mal konnte die Fußballmannschaft der diesjährigen Q2 den Titel gewinnen – und bei diesem Turnier waren die Ergebnisse besonders klar.

    fb 01

    Fünf Mannschaften aus den Jahrgängen 8, 9, 10, 12, 13 sowie eine Lehrermannschaft spielten im Modus „Jeder gegen Jeden“ zwei Finalteilnehmer aus. Viele MitschülerInnen und LehrerInnen unterstützten die Akteure lautstark, so dass man insgesamt fast schon von einem Hexenkessel sprechen konnte. So gab es eine Vielzahl spannender Spiele, in denen es manche Überraschung gab. Vor allem der vor Jahresfrist noch mäßige Jahrgang 12 kommt immer besser in Schwung und brachte es auf insgesamt 8 Punkte in der Vorrunde – auch dank Sonja Bartoschek, die für ihre Mitschüler mit fünf Toren eine deutliche Verstärkung war. Auch der Jahrgang 8 spielte gut auf, scheiterte aber in mehreren Spielen an Abschlussschwäche und Körpergröße. Da das Lehrerteam trotz der großartigen Leistung von Alexander Blum und intensiver Passunterstützung durch Schiedsrichter Guido Müller insgesamt nur Erfolge in der B- Note erzielen konnte, kam es nach knapp zweieinhalb Stunden zum Endspiel zwischen dem Jahrgang 10 und der Q2.

    fb 02fb 04

    Durch zwei Tore des an den italienischen Stoßstürmer Pellé erinnernden Luigi Esposito machte die Q2 schnell alles klar – und Torwart Timo Kreutz verhinderte mit einer sehr guten Leistung weitere Gegentreffer. „Der Jahrgang wird seinen Titel aber sicher nicht verteidigen!“ orakelte Organisator Guido Müller, der gemeinsam mit Philipp Schloderer keine Mühe hatte, die fairen Partien zu leiten. „Die Fußballturniere mit allen Jahrgängen machen immer großen Spaß – egal welchen Platz man erzielt!“, war Thomas Dittmer zufrieden.

  • SV-Hallenturnier an unserer Gesamtschule

    Der Tag vor den Halbjahreszeugnissen ist schon seit geraumer Zeit ein sportlicher Fixpunkt für alle aktiven Fußballer unserer Gesamtschule. Auch Anfang Februar organisierte die schuleigene Schülervertretung wieder ein Hallenturnier, bei dem sechs Jahrgangsmannschaften, ein Mädchen- und ein LehrerInnenteam gegeneinander antraten. In diesem Jahr machten erstmals die SporthelferInnen der gleichnamigen AG mit und agierten multifunktional als Schiedsrichter, Zeitnehmer, Ordner und Musikanlagenbeauftragte. Das verteilte die Organisation auf viele Schultern, wie Koordinator Philipp Schloderer erfreut feststellte: „Die SporthelferInnen haben mir sehr viel Arbeit abgenommen.“

  • Fußballturniere vor den Ferien

    Die letzte Schulwoche nutzte die Schülervertretung unserer Gesamtschule, um an beiden Standorten ein Fußballturnier durchzuführen.

  • Sportfest unserer Gesamtschule

    Auch in diesem Jahr endete das Schuljahr in bewährt sportlicher Form. Neben zahlreichen Wettbewerben machte sich die gesamte Schule am viertletzten Schultag gemeinsam zur Anlage der DJK Löwe Hambach auf, um einen Tag gemeinsam Sport zu treiben.

  • Beim Fußballturnier der Abteilung I herrschte tolle Stimmung

    Auch in Merzenich wurde kurz vor Ende des Schuljahres wieder ein Fußballturnier durchgeführt. Bei angenehmen äußeren Bedingungen nahmen in diesem Jahr Mannschaften aus den Jahrgängen 5 bis 7 teil. Dabei traten in drei Vierergruppen aus dem Jahrgang 7 zwei Teams an, die Klassen 5 und 6 schickten pro Klasse eine Mannschaft aufs Feld. Daneben gab es auch eine Lehrermannschaft, bestehend aus 7 Lehrern und Lehrerinnen.

    2

    Unter Ihnen befanden sich auch die beiden OrganisatorInnen der Veranstaltung, Stefanie Esser und Philipp Schloderer. Der freute sich über die große Begeisterung von Akteuren und Zuschauern: „Die Spiele wurden von den SchülerInnen mit großem Engagement geführt, nicht zuletzt, weil alle Klassenkameraden und KollegInnen als Fans die Akteure fleißig unterstützten.“

    Nach spannenden Vorrundenspielen mit spannenden Verläufen und vielen Toren standen dann die besten vier Mannschaften fest. Die 5a und die 6a belegten den 3. Rang, im Endspiel standen sich die Vertretungen des Jahrgangs 7 gegenüber. In diesem Finale setzte sich dann die 7/1 mit 3:2 Toren durch und freute sich entsprechend über den Turniersieg und einen Fußball als Siegerpreis. Freuen durften sich aber alle Teilnehmer, denn als Belohnung gab es Gummibärchen und Urkunden für alle Teams.

    1

    Zum Abschluss durfte sich die Siegermannschaft gegen das oben angesprochene Lehrerteam messen. Die Erwachsenen behielten hier mit 3:0 die Oberhand. „Es war wieder einmal ein tolles Event!“, resümierten Stefanie Esser und Philipp Schloderer.

  • 20 SchülerInnen nehmen am Köln- Marathon teil

    „Et Trömmelche“ geht immer in Köln! Ob an Karneval oder während des Köln- Marathons – auf diese rhythmische Untermalung verzichtet man in der Domstadt ungerne. Für die über 26000 TeilnehmerInnen der Veranstaltung war diese musikalische Anfeuerung natürlich toll – auch für unsere 20 LäuferInnen. Denn wie seit Jahren meldete unsere Gesamtschule auch in diesem Jahr wieder zahlreich und war mit 3 Schulstaffeln und der Lehrerin Gianna Pezzolla beim Halbmarathon vertreten. „Die Atmosphäre ist für die SchülerInnen natürlich ein besonderes Erlebnis“, berichtet Philipp Schloderer, der gemeinsam mit Ulli Flohr die Laufexkursion der Schule koordinierte.

  • Jahrgang 10 führt vorgezogenen Abschlussball durch

    Normalerweise dient die Aula unserer Gesamtschule dazu, Schul- oder Vereinsveranstaltungen in angemessenem Rahmen durchzuführen. Neu ist aber die Erkenntnis, dass sich der Parkettboden auch hervorragend als Tanzfläche eignet. Dies steht seit Mitte Dezember fraglos fest, denn da gab der Jahrgang 10 unserer Gesamtschule einen vorgezogenen Abschlussball, an dem fast alle 150 SchülerInnen teilnahmen - ebenso wie die TutorInnen und ca. 220 Besucher. Die besondere Bedeutung des Abends wurde zudem dadurch deutlich, dass viele TeilnehmerInnen in besonderer Abendkleidung erschienen, ballorientiert halt.

    Das Tanzpaar des AbendsSechs Trainingseinheiten á eineinhalb Stunden hatten die SchülerInnen im Vorfeld absolviert, um tänzerisch auf der Höhe zu sein. Dass die Tanzschule Kettner in den Vorbereitungstreffen ganze Arbeit geleistet hatte, wurde den beeindruckten Gästen schnell klar. Nun gut, einen kleinen Unterschied zu den Tanzpaaren der Tanzschule, die zwischendurch aus ihrem Programm vortanzten, gab es schon. Vor allem die beiden Paare, die auch schon an deutschen Meisterschaften teilgenommen haben, zeigten große Tanzkunst. Aber die ZehntklässlerInnen waren mit ihrem Lernzuwachs sehr zufrieden und zeigten ihr Können bei Discofox, langsamem Walzer und Cha Cha Cha: „Es hat unheimlich Spaß gemacht, vor und mit so vielen Leuten gemeinsam zu tanzen!“, meint Jasmin Schneider.

    Ein Bestenwettbewerb unter allen SchülerInnen sorgte für zusätzlich Spannung: Justin Sel und Sina Müller aus der 10c wurden dabei zum besten Tanzpaar gewählt - zurecht, wie mehrere Teilnehmer bestätigten.

    Schließlich wurden dann auch manche Eltern von den SchülerInnen zum Tanz herausgefordert, so dass generationenübergreifend das Tanzbein geschwungen wurde. Wer eine Pause brauchte, konnte bei der Q2 ein Erfrischungsgetränk oder einen kleinen Snack ordern.

    Festlich lud die  Aula in Niederzier zum Tanz ein

    Insgesamt also ein rhythmischer Abend in besten Klamotten und bester Laune, der mit großem Dank an die Organisatoren Organisatoren - Ulli Flohr und die Eheleute Klatte - und gemeinsamem Aufräumen endete.

    „Das war schon ein besonderer Abend für die ganze Jahrgangsstufe!“, meint Ulli Flohr abschließend. Und Jasmin Schneider sagt: „Es ging vor allem um das gemeinsame Erlebnis, nicht um die perfekten Schritte!“

    Tanzen mit FreudeSchrittgeschwindigkeit in Niederzier

  • Zuschauer beim 11. Schulvarieté hellauf begeistert

    Das Highlight gehört heutzutage zum obligatorischen Wortschatz jeder Veranstaltung. Denn etwas besonders Strahlendes möchte jeder Event gerne für sich beanspruchen. Aber einen ganzen Abend voller Highlights schaffen nur die wenigsten – vor allem, wenn man den Begriff absolut setzt. Das 11. Schulvarieté unserer Gesamtschule setzte folglich mit dem Titel „Lichtblicke und Lichtgestalten“ eine hohe Messlatte an das Gelingen der annähernd 40 SchülerInnen- und Kolleginnenbeiträge. Der Applaus der 600 Zuschauer in der vollbesetzten Aula in Niederzier machte aber wieder einmal deutlich, dass dieses Darbietungsformat auf die Besucher großen Eindruck macht.

    12

    Wie in jedem Jahr ließ sich Organisator Gotthard Vaaßen mit seinem Team einiges einfallen, um das Publikum zu begeistern. Allein die Anmoderationen machten den besonderen Geist unserer Gesamtschule deutlich. Je ein ehemaliger Lehrer und ein bis zwei ehemalige SchülerInnen leiteten zu den nächsten Programmpunkten über – nicht ohne vorher ihr persönliches Schulhighlight zum Besten gegeben zu haben. Dies reichte vom Varieté über die Klassenfahrt bis zur Literaturkursaufführung; und in jedem Beitrag war zu spüren, dass sich hier ehemalige Mitglieder der Schulgemeinde sehr gerne an vergangene Zeiten erinnerten. Auch diesmal waren viele ehemalige SchülerInnen und LehrerInnen im Publikum.

     34

    Im Zentrum des Abends standen natürlich Highlights der Gegenwart. Den Anfang machte Anna Haße (Jg.5) mit einem Klavierstück und die Sunshine Weißwürstchen (allein der Name schon ein Highlight) aus der Q1 mit einer gekonnten Tanzperformance. In der Folge bot sich dem Publikum ein buntes Bild aus musikalischen und sportlichen Beiträgen, Sketchen und Schwarzlichtaufführungen, Gedichten und Theaterszenen. SchülerInnen von Jahrgang 5 bis 13 standen auf der Bühne, einige unheimlich aufgeregt, viele mit großem Talent, aber alle nachher dankbar und stolz auf den großen Applaus.

    56

    Lichtblicke waren das verbindende Thema aller Beiträge, einige Highlights stachen im 1.Teil besonders heraus: So beeindruckte der DG- Kurs von Frau Santana und Frau Winkel mit der szenischen Darstellung zu „Regenbogen“, Matthias Bergs aus der 7d trug sehr gekonnt „Ich lass für dich das Licht an“ von Revolverheld vor. Großartig die Performance des DG- Kurses von Herrn Metz über „Lichtscheue Wesen und die Liebe“ mit dem Liebespaar Helga und Herbert, ebenso schwungvoll die Tanzdarbietung von 8 Zehntklässlern in Anlehnung an Lala- Land, die den Schlusspunkt des ersten Teils bot. „Hier kann jedes Kind zeigen, dass es etwas kann!“, zeigte sich Besucherin Frau Dr. Morgenstern von den Darbietungen begeistert.

    78

    Nach einer gesprächreichen Pause stand der 2. Teil im Zeichen zahlreicher Schwarzlichtdarbietungen und abwechslungsreicher Musik: Ob klassische Töne von Erika Fuchs aus der 10e, italienische Balladen von den Lehrern Marco Cotza und Nicola Ventriglia, die beeindruckende Stimme von Charlotte Rath aus der Q2 oder Heavy Metal- Sounds von Friederich Ebel und Jonas Pauli sowie Lehrer Christian Hüllenkremer – ein guter Sound prägte die 2. Hälfte der Darbietungen. Akrobatische Turnübungen der Sportkurse der Q1 und Q2 bildeten nach knapp vier Stunden den Schlusspunkt eines leuchtenden Abends. Lang anhaltender Applaus und Dankesworte des Schulleiters Hermann-Josef Gerhards an die Verantwortlichen um Gotthard Vaaßen und Olav Calbow (Licht/Musik) sowie die äußerst engagierte SV rundeten einen gelungenen Abend voller Lichtblicke ab. „Jedes Jahr blühen neue Talente auf der Bühne auf“, sagt Gotthard Vaaßen. „Dies allein lohnt den Aufwand!“

    Lichtblicke ohne Ende

    Zuschauer beim 11. Schulvarieté der Gesamtschule Niederzier/Merzenich hellauf begeistert

    Das Highlight gehört heutzutage zum obligatorischen Wortschatz jeder Veranstaltung. Denn etwas besonders Strahlendes möchte jeder Event gerne für sich beanspruchen. Aber einen ganzen Abend voller Highlights schaffen nur die wenigsten – vor allem, wenn man den Begriff absolut setzt. Das 11. Schulvarieté der Gesamtschule Niederzier/Merzenich setzte folglich mit dem Titel „Lichtblicke und Lichtgestalten“ eine hohe Messlatte an das Gelingen der annähernd 40 SchülerInnen- und Kolleginnenbeiträge. Der Applaus der 600 Zuschauer in der vollbesetzten Aula in Niederzier machte aber wieder einmal deutlich, dass dieses Darbietungsformat auf die Besucher großen Eindruck macht.

    Wie in jedem Jahr ließ sich Organisator Gotthard Vaaßen mit seinem Team einiges einfallen, um das Publikum zu begeistern. Allein die Anmoderationen machten den besonderen Geist der Gesamtschule deutlich. Je ein ehemaliger Lehrer und ein bis zwei ehemalige SchülerInnen leiteten zu den nächsten Programmpunkten über – nicht ohne vorher ihr persönliches Schulhighlight zum Besten gegeben zu haben. Dies reichte vom Varieté über die Klassenfahrt bis zur Literaturkursaufführung; und in jedem Beitrag war zu spüren, dass sich hier ehemalige Mitglieder der Schulgemeinde sehr gerne an vergangene Zeiten erinnerten. Auch diesmal waren viele ehemalige SchülerInnen und LehrerInnen im Publikum.

    Im Zentrum des Abends standen natürlich Highlights der Gegenwart. Den Anfang machte Anna Haße (Jg.5) mit einem Klavierstück und die Sunshine Weißwürstchen (allein der Name schon ein Highlight) aus der Q1 mit einer gekonnten Tanzperformance. In der Folge bot sich dem Publikum ein buntes Bild aus musikalischen und sportlichen Beiträgen, Sketchen und Schwarzlichtaufführungen, Gedichten und Theaterszenen. SchülerInnen von Jahrgang 5 bis 13 standen auf der Bühne, einige unheimlich aufgeregt, viele mit großem Talent, aber alle nachher dankbar und stolz auf den großen Applaus.

    Lichtblicke waren das verbindende Thema aller Beiträge, einige Highlights stachen im 1.Teil besonders heraus: So beeindruckte der DG-Kurs von Frau Santana und Frau Winkel mit der szenischen Darstellung zu „Regenbogen“, Matthias Bergs aus der 7d trug sehr gekonnt „Ich lass für dich das Licht an“ von Revolverheld vor. Großartig die Performance des DG-Kurses von Herrn Metz über „Lichtscheue Wesen und die Liebe“ mit dem Liebespaar Helga und Herbert, ebenso schwungvoll die Tanzdarbietung von 8 Zehntklässlern in Anlehnung an Lala-Land, die den Schlusspunkt des ersten Teils bot. „Hier kann jedes Kind zeigen, dass es etwas kann!“, zeigte sich Besucherin Frau Dr. Morgenstern von den Darbietungen begeistert.

    Nach einer gesprächreichen Pause stand der 2. Teil im Zeichen zahlreicher Schwarzlichtdarbietungen und abwechslungsreicher Musik: Ob klassische Töne von Erika Fuchs aus der 10e, italienische Balladen von den Lehrern Marco Cotza und Nicola Ventriglia, die beeindruckende Stimme von Charlotte Rath aus der Q2 oder Heavy Metal-Sounds von Friederich Ebel und Jonas Pauli sowie Lehrer Christian Hüllenkremer – ein guter Sound prägte die 2. Hälfte der Darbietungen. Akrobatische Turnübungen der Sportkurse der Q1 und Q2 bildeten nach knapp vier Stunden den Schlusspunkt eines leuchtenden Abends. Lang anhaltender Applaus und Dankesworte des Schulleiters Hermann-Josef Gerhards an die Verantwortlichen um Gotthard Vaaßen und Olav Calbow (Licht/Musik) sowie die äußerst engagierte SV rundeten einen gelungenen Abend voller Lichtblicke ab. „Jedes Jahr blühen neue Talente auf der Bühne auf“, sagt Gotthard Vaaßen. „Dies allein lohnt den Aufwand!“

  • Sporthelferausbildung an der GNM

    Natürlich stehen Spaß und Bewegung im Mittelpunkt. „Der Zeitpunkt der AG in der Mittagspause soll ja auch die Möglichkeit bieten, einen Ausgleich zum Unterrichtsgeschehen zu haben!“, betont Philipp Schloderer. Vorrangiges Ziel der Ausbildung zum Sporthelfer ist es, SchülerInnen darauf vorzubereiten, Sportgruppen zu leiten. „Die Organisation und Durchführung von Sportereignissen in der Schule - als Helfer natürlich!“, erklärt Schloderer, der sich über das rege Interesse an der AG freut. „Die Koordination der Veranstaltungen liegt natürlich in den Händen der LehrerInnen.“

    ansprache

    Wöchentlich einmal treffen sich 16 SchülerInnen der Klassen 8-10, um Grundlagen der Gruppenführung zu erlernen. Richtiges Aufwärmen steht ebenso auf dem Programm wie die Einführung in ein neues Spiel. Besonders interessant sind sicherlich Methoden, wie man die Freude an der sportlichen Aktivität bei den SchülerInnen hoch hält. So lernen die AG-TeilnehmerInnen, wie man faire Mannschaftswahlen durchführt, bei denen sich niemand benachteiligt fühlt. Und natürlich wird viel gespielt, denn „hier kann man am besten zentrale Elemente der Gruppenleitung erlernen!“, so Philipp Schloderer, der seit 6 Jahren an der Schule tätig ist.

    Am Ende der Ausbildung erhalten alle einen Qualifikationsnachweis der Sportjugend NRW und sind dann berechtigt, in Pausen oder einer AG sportliche Veranstaltungen mitzugestalten und später auch zu leiten. „Es fällt mir jetzt viel leichter, mich vor eine Gruppe stellen und sie gezielt anzusprechen!“, berichtet Maren Koppitz.

    theorie und praxis

  • Europacup- Spiel der Powervolleys Düren begeistert 280 SchülerInnen unserer Gesamtschule

    Fast ein Drittel unserer Gesamtschule hatte letzten Mittwoch dasselbe Ziel. In der ARENA Kreis Düren stand das Achtelfinalhinspiel der SWD powervolleys Düren gegen das tschechische Spitzenteam Jihostroj Ceske Budjejovice an. Und da die Powervolleys unser Pate sind, wollte man sich diese Gelegenheit nicht entgehen lassen. In Begleitung der LehrerInnen Simon Ahlgrim, Annette Kux- Bergsch, Bernadette Poznic- Delhey, Gotthard Vaaßen, Stefan Walper, Norbert Waldbröl und Wolfgang Wieseler machten sich 280 Schülerinnen und Schüler der zehnten Klassen sowie der Jahrgangsstufe 11 und 13 auf, um diesem sportlichen Leckerbissen beizuwohnen und Spitzensport in der Region aus nächster Nähe zu bewundern.

    2015 Powervolleys 1

    Nach 15 Minuten war die Stimmung allerdings fast auf dem Nullpunkt, denn die Dürener konnten den jungen Sportfans wenig Spektakuläres anbieten. „Zu Beginn war es schon eine einseitige Angelegenheit!“, spielte auch Gotthard Vaaßen auf die Überlegenheit der tschechischen Gäste an. Aber im Sport ist alles möglich, die Dürener kämpften sich in die Party und machten den Satzrückstand wett.

    Dies begeisterte auch die jungen ZuschauerInnen unserer Gesamtschule, die die Powervolleys vehement anfeuerten - und damit ihren Teil zum nicht geglaubten 3:2 Sieg beitrugen. „Viele SchülerInnen waren beeindruckt von der Aufholjagd und der Wucht des Spiels!“, meinte Wolfgang Wieseler und Justine Honeyman und Stephanie Testel (Q2) pflichteten bei: „Da war eine Riesenstimmung in der Halle - auch wegen uns!“

    Nach dem Spiel gab es dann noch einen Höhepunkt für unsere SchülerInnen: Alle 280 Besucher durften gemeinsam mit dem siegreichen Team auf ein gemeinsames Foto - natürlich mit dem „Schule ohne Rassismus“- Banner unserer Gesamtschule. „Der Ausflug hat sich richtig gelohnt!“, meinten Justine und Stephanie.

    2015 Powervolleys 2

  • SchülerInnen nehmen an der Leichtathletikkreismeiserschaft teil

    Bei deutlich niedrigeren Temperaturen als in Katar, aber mit gleichem Ehrgeiz nahmen neun SchülerInnen unserer Gesamtschule an den Kreismeisterschaften der Leichtathleten in Düren statt. Koordinatorin Vanessa Machny-Pohl begleitete mit den beiden Sporthelfern Ibrahim und Marcel Ibba vier SchülerInnen aus Merzenich und fünf aus Niederzier - und die AthletInnen konnten mit sehr erfreulichen Ergebnissen aufwarten.

  • SV-Hallenturnier wieder einmal ein voller Erfolg

    Fußball geht immer – zu dieser Erkenntnis führte das 6. Hallenturnier der Gesamtschule Niederzier/Merzenich, das jetzt in der Sporthalle Niederzier durchgeführt wurde. Unter der Leitung von Philipp Schloderer und der SV lieferten sich acht Mannschaften der Jahrgänge 8 bis Q2 sowie eine Lehrermannschaft vier Stunden lang spannende Duelle.

Aktuell sind 62 Gäste und keine Mitglieder online

 
Zuletzt aktualisiert
...vor 2 Wochen...
 
1516407 Besucher
A
 

Kontakt (unverschlüsselt):
Schulmail: info@gesamtschule-niederzier-merzenich.de
Design: GENMAdmin

 
 
Unsere Homepage verwendet Session-Cookies. Wenn Sie damit einverstanden sind, klicken Sie auf OK.
Datenschutzerklärung Ok Ablehnen